reflections

Das Drama meines Bruders mit EF

28.08.2008

Ich rate zu 100% von EF ab!

Angeblich bekommt man jeden Monat ein "Monthly Mailing". Dies war bei uns nicht der Fall. Als wir uns beschwerten, versicherte man uns, dass die fehlenden Mailings geschickt werden. Das geschah nicht. Etwa drei Wochen spätere erhielten wir ein Mailing gleich in dreifacher Ausführung.

Die Informationen für das Visum etc. treffen erst sehr spät ein, sodass man sich nicht mal zwischen zwei vom Konsulat vorgeschlagenen Terminen entscheiden kann. Die Erklärungen zum Ausfüllen dieser bedürfen ebenfalls Extra-Anrufen bei EF, um geklärt zu werden. Dabei kann man noch erwähnen, dass die Lady am anderen Ende der Leitung nicht gerade freundlich oder entgegenkommend war. Das Büro zu einem Zeitpunkt zu erreichen, an dem sie endlich mal geöffnet hatten, war ebenfalls ein ziemlicher Akt.

Bis zum ungefähr zehnten August tat sich gar nichts. Die ersten Austauschschüler waren schon weg. Das einzige, was EF schickte, war ein absolut unnötiges Schreiben von wegen, "Es tut uns leid, dass du noch keine Gastfamilie hast. Habe noch ein wenig Geduld. Vielen Dank". Reine Papierverschwendung. Dann erreichte uns eine Kurzinfo über die Gastfamilie, in die mein Bruder kommen sollte. Die erste Gastfamilie meines Bruders war die wohl merkwürdigste Aktion, die ich je erlebt habe. Mein Bruder hat ihnen geschrieben, bekam aber keine Antwort. Plötzlich bekam mein Vater eine E-Mail, mit den neuen Daten für eine andere Gastfamilie. Diese Sache spielte sich über den Zeitraum von einer Woche ab.

Nun sollte mein Bruder letzten Donnerstag in die USA fliegen. Allerdings wäre es dazu fast nicht gekommen. Überpünktlich steht er am Flughafen und diese Idioten haben den Platz im Flugzeug zwar reserviert, aber nicht gekauft. Zwangsläufig war für meinen Bruder nun kein Platz mehr im Flugzeug. Der erste "Vorschlag" von EF war, dass mein Bruder sich wieder nach Hause begeben soll. Meine Mutter machte allerdings so einen Aufstand, dass schon einige Leute irritiert guckten. Dann bekam sie endlich die Telefonnummer von Berlin. Dort wurde ihr erst gesagt, dass es nun zu spät ist und mein Bruder eben Pech gehabt hat. Meine Mutter rastete endgültig aus und telefonierte sich bis zum Chef durch. Es dauerte noch eine Weile und auf einmal ging es doch. Nur das mein Bruder nun einen unbegleiteten Flug von Düsseldorf nach Paris, von Paris nach Denver und schließlich von Denver nach Port Lavaca hatte. Er flog also allein. Nun denkt man wenigstens, dass die Organisation sich darum kümmert, dass die Gastfamilie von den Flugänderungen erfährt. Nichts da! Die Gastfamilie war vollkommen ahnungslos und hatte auch nachdem mein Bruder angekommen war keinerlei Informationen bekommen. Glücklicherweise erwischte meine Mutter den Gastvater noch rechtzeitig, sodass dieser zum richtigen Terminal und Gate ging, um meinen Bruder abzuholen. Mit anderen Worten: mein Bruder hätte alleine in den USA in diesem Flughafen gestanden und niemand wäre da gewesen.

Alles in allem gebe ich EF also in jeder Kategorie, außer vielleicht "Wie bringe ich andere auf die Palme?", eine glatte Sechs. Eine absolut unfähige Organisation!

28.8.08 18:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung